Fotos aus Aachen Aachenfotos Aachener Fotos Kurpark Classix 2008 Karlspreis Aachen Chio Aachen NetCologne-Domspringen auf dem Katschhof Fotografie Aachen Araber Hengstschau
Aktuell  |  Nachrichtenarchiv  |  Fotoarchiv  |  Termine  |  Links  |  Impressum  |  Disclaimer

Blickpunkt Aachen

Nachrichtenarchiv

2019

CHIO
Karlspreis-Rahmenprogramm 2019
Karlspreis-Verleihung
Lust der Täuschung
Mustang Makeover
TEFAF in Maastricht

2018

Aachen Youngstars
Der Bergmann und das Weiße Gold
Der CHIO 2018
Gestatten, Suermondt!
Karlspreis 2018
Karlspreis-Rahmenprogramm
Q18-Quarterhorses
TEFAF in Maastricht

2017

Blut und Tränen
Domspringen
Karlspreis
Karlspreis-Rahmenprogramm
Q17-Quarterhorses

2016

Domspringen
KurparkClassix - BAP

2015

All Nations Cup
Aquis Grani - Die Badestadt Aachen
Domspringen
Karlsmedaille
Karlspreis
Karlsschrein - Jubiläum
Q15-Quarterhorses
Sammlerglück
TEFAF in Maastricht

2014

"Augenschmaus" im Couven
Auslegung der Schmucktücher
CHIO
Chorhallenjubiläum
Domspringen
"Fahndung nach Augustus"
Heiligtumsfahrt
Karlsmedaille
Karlspreis-Antragung
Karlspreis
Karl Otto Götz-Ausstellung
Karlspreis-Rahmenprogramm
Kurpark Classix
Literaturpreis
Macht | Kunst | Schätze
Mein Karl 2014
Pontifikalamt zum Karlsjahr
Q14 - Quarterhorses
Salut Festival
TEFAF in Maastricht
Thopas - Meisterzeichner
Thouet Mundartpreis

2013

All Nations Cup
Archäologische Vitrine
CHIO
Domspringen
Geburtstag der Kunst
Gutenberg-Galaxis
Karlsmedaille | Preisträger
Karlsmedaille
Karlspreis
Karlspreis-Rahmenprogramm
Kurpark Classix | Vorschau
Kurpark Classix
Made in Utrecht
Rund um Dom und Rathaus
Salut Festival
Sammlung in Bewegung
TEFAF in Maastricht
Thouet Mundartpreis
Trööetemann-Enthüllung

2012

All Nations Cup
CHIO
Cornelis Bega
Damensattel-Derby
Domspringen
Karlsmedaille
Karlspreis
Karlspreis-Rahmenprogramm
Kulturpreis Karl IV.
Kurpark Classix
Literaturpreis
Puppenträume
Q12 - Quarterhorses
Rio de Janeiro | CHIO 2012
Salut Festival
Thouet Mundartpreis
Zeitungsmuseum

2011

All Nations Cup
Barbarossamauer
CHIO
Christkind im Couven-Museum
Ehrung für Peter Maffay
Hyper Real
Joos van Cleve
Karlsmedaille
Karlspreis
Karlspreis-Antragung
Karlspreis-Rahmenprg. 1
Karlspreis-Rahmenprg. 2
Kurpark Classix
La Beauté
Rembrandt - Radierungen
Salut Festival
Thouet Mundartpreis
Trööetemann Enthüllung

2010

All Nations Cup
CHIO
DJM 2010
Domspringen
Gold- u. Silberschmiede
Hans von Aachen
History Tour
Kaffee und Tee
Karlsmedaille
Karlspreis
Kurpark Classix Vorschau
Kurpark Classix
NRW-Kaltblut-Tag
Literaturpreis
Museum Burg Frankenberg
Osterausstellung im Couven
Q10 - Quarter Horses
Rahmenprogramm Karlspreis
Salutfestival
Thouet Mundartpreis
Verabschiedung Eversheim

2009

60 Jahre Karlspreis
All Nations Cup
Appaloosa-EM
Archäologie Elisengarten
Backer - der große Virtuose
CHIO
"Das Archiv" am Karlsbrunnen
Domspringen
Elfenbeinkunst-Ausstellung
Festakt zum Fall der Mauer
Karlsmedaille
Karlspreis
Kurpark Classix
Pferd und Sinfonie
Pop up!
Puppenschrank im Couven
Route Charlemagne Aachen
Salutfestival
Schön Warm
Süße Versuchung Schokolade
Thouet Mundartpreis
Thouet Preisträger 2010
Trööetemann Enthüllung

2008

All Nations Cup
Bernsteinzimmer in Aachen
Brunnensanierung
Bundessiegerzuchtschau
CHIO
Couven Museum wird 50
Domspringen
Goldener Ehrenring
Karlsfest
Karlsmedaille
Karlsmedaille aus dem All
Karlspreis
Kulinarische Schnuppertage
Kurpark Classix
Pferd und Sinfonie
Polnischer Verdienstorden
Q8 - Quarterhorses
Rugby Frauen Nationalteam
Salutfestival
Thouet Mundartpreis
Thouet Preisträger 2009
Verdienstkreuz für H. Crott
Weihnachtsmarkt in Aachen

2007

All Nations Cup
Bänkeltage Burtscheid
Besuch Präsident Kroatien CHIO
CHIO Museum
Domspringen
Heiligtumsfahrt
Hengstschau VZAP
Karlsmedaille
Karlspreis
Krönungsfestmahl
Kulinarische Schnuppertage
Kunsthandwerkermarkt
Kurpark Classix
Kurpark Classix Vorschau
Prix Territoria Europe
Q7 - Quarterhorses
Ritterorden an OB Linden
Salutfestival
Sanierung Marktbrunnen
September Special
Städtetag
Thouet Mundartpreis

2006

All Nations Cup
Besuch Margot Wallström
Besuch Minister Breuer
CHIO
Feldhockey D vs F
Goldener Ehrenring
Hengstschau VZAP
Horse Parade
Karlsmedaille
Karlspreis
Oldtimertreffen
Paint Horse EM
Q6 - Quarterhorses
Rugby RCA
Salutfestival
Weltreiterspiele 2006

2005

Beikircher am Holzgraben
China am Münsterplatz
CHIO
Karlspreisdiskurs
Karlspreis
Oldtimertreffen
Paint Horse EM
Pferdesegnung
Salutfestival
Vielseitigkeitstest CIC

BLICKPUNKT AACHEN | Helmut Rüland - Fotografie Aachen - Aachen aktuell

António Guterres erhält den Karlspreis 2019 in Aachen



Die Rolle als steter Warner und Mahner nimmt António Guterres aus Überzeugung ein. Nicht, um Hysterie zu befeuern. Schon gar nicht, um mit populistischen Themen punkten zu wollen. Schlichtweg, weil Guterres sich sorgt. Um die Menschen, um die Erde. Für ihn ist klar: Ein Mehr an Alleinwegen, ein Mehr an Waffen und Menschenrechtsverletzungen, ein Mehr an Nationalismus und Populismus kann und darf nicht die Lösung sein. Antonío Guterres‘ Antwort auf die drängendsten Fragen des Globus lautet daher: Multilateralismus. Internationale staatenübergreifende Zusammenarbeit, das Miteinander der Menschen stellt seiner Ansicht nach die einzige Strategie dar, um die gewaltigen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie beispielsweise den Klimawandel und die Migrationsbewegungen zu meistern. Für seinen unermüdlichen Einsatz ist António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), daher am heutigen Himmelfahrtstag (30. Mai) mit dem Internationalen Karlspreis zu Aachen geehrt worden. António Guterres: „Die Europäische Union muss den Weg weisen.“ Im Krönungssaal betonte Guterres, der gemeinsam mit seiner Ehefrau Catarina Vaz Pinto nach Aachen gekommen war, vor 850 Ehrengästen – darunter mehrere hochrangige Politiker, Ministerpräsidenten sowie drei ehemalige Karlspreisträger – wie wichtig es sei, auf internationale Zusammenarbeit statt auf Isolierung und Protektionismus zu setzen. „Als Generalsekretär der Vereinten Nationen habe ich die Notwendigkeit eines starken und geeinten Europas nie so klar und deutlich gespürt wie jetzt“, sagte Guterres unter Applaus. In seiner schonungslos offenen Rede gewährte der Preisträger nicht nur persönliche Einblicke in sein Leben, wie er einst als junger Mann in Lissabon zunächst zum Ingenieur ausgebildet wurde, wie er den Wert der Wissenschaft und der Freiheit schätzen lernte, und wie er dann als Politiker und später als Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen die Wunden von Vertreibung und Entwurzelung weltweit kennenlernte. „Die Geschichte hat meine tiefe Überzeugung verfestigt, dass derartige Tragödien nur durch Konfliktprävention und Entwicklung im Wege internationaler Zusammenarbeit vermieden werden können“, unterstrich Guterres die Wichtigkeit des Multilateralismus. Als UN-Generalsekretär ist er seit Januar 2017 im Amt. In seiner Aachener Rede lenkte er den Fokus auf die großen globalen Herausforderungen: Klimawandel, Demografie und Migration und das digitale Zeitalter. Bei diesen zentralen Aufgaben des 21. Jahrhunderts, so Guterres, nehme Europa eine entscheidende Vorreiterrolle ein. Europa sei zu bedeutend, um zu scheitern, sagte er. „Die Europäische Union muss den Weg weisen.“ Mehr noch: Europa müsse bei den drängenden Themen das Tempo bestimmen, ist Guterres überzeugt und erhielt für seine Botschaft viel Zuspruch und Applaus im Krönungssaal. Marcel Philipp: „Die Klimaschutzbewegung ist eine großartige Bewegung.“ Es sind wahrlich bewegende Zeiten, in denen der 61. Internationale Karlspreis zu Aachen in diesem Jahr verliehen worden ist. Vier Tage nach einer denkwürdigen Europawahl blickten daher viele Menschen auf die traditionsreiche Veranstaltung in der historischen Kaiserstadt. Klimaschutz-Bewegungen wie „Fridays for Future“ mobilisieren über Ländergrenzen hinweg junge (und alte) Menschen, antieuropäische und rechtspopulistische Kräfte verzeichnen Gewinne – in einigen Ländern mehr, in anderen weniger. Alte Machtbündnisse bröckeln, neue Optionen spielen in den Debatten nun eine Rolle. Vor diesen Hintergrund stellte auch Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp in seiner Rede im Krönungsaal fest: „Die Herausforderungen, vor denen wir Europäer stehen, sind in weiten Teilen die gleichen, vor denen die gesamte Welt steht. Klimaschutz und Migration sind auf der politischen Agenda und im Bewusstsein der Menschen ganz nach oben gerückt.“ Dies begründe auch die Wahl Guterres‘ als Karlspreisträger 2019. Denn die immensen Aufgaben, vor denen die Menschheit steht, seien nur global – unter dem Dach einer starken UN und unterstützt von einem voranschreitenden Europa – zu stemmen. Philipp forderte daher in seiner Rede einen globalen „Generationenvertrag zur Verhinderung von Klimakatastrophen“. Und zwar so, dass er auch seine Wirkung entfalten kann und nicht bloß auf dem Papier existiere. „Es ist auch nicht verwunderlich, dass die Generation, die es am meisten betrifft, das einfordert, nicht nur freitags statt Schule, sondern kraftvoll, in weiten Teilen Europas als eine großartige Bewegung, und mit Recht! Wir sollten das ernst nehmen. Wir tragen Verantwortung dafür, dass die heutige Jugend einen lebensfreundlichen Kontinent und eine unzerstörte Erde erbt“, so der Oberbürgermeister. Für diese Botschaft erhielt er kraftvollen Applaus. Neben den großen und auch notwendigen politischen Beschlüssen und Programmen komme es, betonte Philipp, aber auch auf jeden einzelnen an. „Wir müssen anders leben, uns anders fortbewegen, anders reisen, anders essen, anders konsumieren.“ Solch ein radikaler Wandel verlange Mut. Mut, die richtigen, nicht die einfachen Entscheidungen zu treffen, Mut, den insbesondere auch den diesjährigen Karlspreisträger António Guterres auszeichne. „Ein mutiger Europäer, der sein Leben in den Dienst der Zukunft unseres Kontinents stellt“, sagte Philipp. Spaniens König Felipe: „Die Seele von Guterres ist außergewöhnlich.“ Auch Spaniens König Felipe VI. würdigte in seiner Festrede die Verdienste Guterres: „Vor mehr als zwölfhundert Jahren begann hier in Aachen der europäische Traum. Dank der Vision und Entschlossenheit außergewöhnlicher Persönlichkeiten vom Range eines António Guterres bleibt dieser Traum bis heute sehr lebendig. Ein Mann, der die europäische Perspektive und die internationale Berufung seines Heimatlandes Portugal vereint, dem wir auch heute noch Tribut zollen.“ Guterres sei ein Mensch des „weiten Horizonts“ – ganz in der Tradition der großen Entdecker der iberischen Halbinsel. Der spanische König wies aber auch auf die große Zerrissenheit hin, die derzeit europäische (und nicht nur diese) Gesellschaften kennzeichne. Viele Menschen seien verunsichert. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der Europawahl. Auf den ersten Blick einfache Lösungen, der Rückzug ins Nationale, der Wunsch nach einer vertrauten Welt von damals bestimme vielerorts den Diskurs mit. „Wir dürfen diejenigen, die so fühlen, nicht ignorieren. Wir dürfen auch nicht glauben, dass wir sie nicht für die europäische Sache zurückgewinnen können. Im Gegenteil, die europäischen Institutionen, von denen diese Menschen sich derzeit ausgeschlossen fühlen, müssen auf ihre Bedenken eingehen und dazu beitragen, ihre Bestrebungen zu befriedigen. Deshalb müssen wir die EU-Institutionen reformieren, um sie effektiver zu machen und die Lehren aus der jüngsten Krise zu ziehen“, forderte Felipe. Bei dieser und den vielen anderen weltweiten Herausforderungen brauche es Menschen wie António Guterres. „Seine Seele ist riesig, ebenso wie die Weisheit, die er besitzt, und die Erfahrung und Leidenschaft, mit der er seine Ideale verteidigt“ würdigte der König von Spanien den Karlspreisträger 2019. Anschließend wurde António Guterres der Internationale Karlspreis zu Aachen durch Dr. Jürgen Linden, Vorsitzender des Karlspreisdirektoriums, und Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp überreicht. Begründung des Karlspreisdirektoriums In der Begründung des Karlspreisdirektoriums heißt es: „Maßgebliche Verantwortung für die Arbeit der Vereinten Nationen trägt seit Anfang 2017 mit dem vormaligen portugiesischen Ministerpräsidenten António Guterres erstmals seit über 30 Jahren ein Europäer. Guterres handelt auf der Grundlage der gemeinsamen Werte und Überzeugungen, die die Europäische Union für sich formuliert hat, nunmehr in der komplexen globalen Welt, um Pluralismus, Toleranz und Dialog, grenzüberschreitende Kooperationen, vor allem Frieden, Freiheit und Demokratie umzusetzen. Ein solches Vorhaben ist nicht frei von Rückschlägen.“ Und weiter: „Das Direktorium der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen ermutigt jedoch den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, für ein solch bedeutsames Engagement und verleiht ihm in Würdigung seines Einsatzes für eine Neubelebung und Festigung der multilateralen Zusammenarbeit auf der Grundlage der Werte und Ziele der Europäischen Union und der Vereinten Nationen den Internationalen Karlspreis zu Aachen des Jahres 2019.“ Infos zum Karlspreis: António Guterres ist der 61. Träger des Internationalen Karlspreises zu Aachen sein. Im Jahr 2018 wurde der französische Staatspräsident Emmanuel Macron mit dem Preis ausgezeichnet. Der Internationale Karlspreis zu Aachen gilt als einer der bedeutendsten europäischen Preise. Seit 1950 wird er an Personen und Institutionen verliehen, die sich um die Einigung Europas verdient gemacht haben. Zu den früheren Preisträgern in Aachen gehörten u.a. Konrad Adenauer (1954), die Europäische Kommission (1969), der spanische König Juan Carlos I. (1982), Francois Mitterand und Helmut Kohl (1988), Václav Havel (1991), Königin Beatrix der Niederlande (1996), der amerikanische Präsident Bill Clinton (2000), der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker (2006), der Spanier Javier Solana (2007), Bundeskanzlerin Angela Merkel (2008), Jean-Claude Trichet (2011), der damalige Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (2015), Papst Franziskus (2016) und der britische Historiker Timothy Garton Ash (2017). Im März 2004 erhielt Papst Johannes Paul II. einen außerordentlichen Karlspreis. Verliehen wird im Rahmen der feierlichen Zeremonie im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses neben einer Urkunde auch eine Medaille, die auf der Vorderseite das älteste Aachener Stadtsiegel aus dem 12. Jahrhundert mit thronendem Karl dem Großen und auf der Rückseite eine Inschrift für den jeweiligen Preisträger zeigt.(Quelle Text: Pressemitteilung Stadt Aachen Fachbereich Presse und Marketing v. 30.05.19) (hr / 04.06.19 - 19:00)

 © 2008-2019 Blickpunkt Aachen - Helmut Rüland - Fotografie Aachen - Aachen aktuell
Webdesign, Programmierung + Umsetzung: westwert d e s i g n | lisa west